RIKAS

RIKAS

Rikas sind all das, was deutsche Bands oftmals nicht sind: Gut angezogen, lässig optimistisch, vornehm zurückhaltend, aus Stuttgart. Und zu guter letzt: tanzbar. Sam Baisch, Chris Ronge, Sascha Scherer und Ferdinand Hübner spielen eine wilde Mischung aus Indie, Pop, Soul und multipolaren Einflüssen aus den verschiedenen Dekaden der Musikgeschichte. Alle sind Sänger, alle sind Songwriter. Die Band ist der Star, klar. Gelernt haben sie das alles zusammen: Die vier Jungspunde kennen sich seit der Schule und machen gemeinsam Musik, seit sie denken können.

 

Facebook | Website

WORMSER

WILLIAM WORMSER

William Wormser hat sich verliebt – und zwar in die Absurdität dieser Welt, die er mit düsterem Humor besingt, live auf den Bühnen dieses Landes. Was einen da erwartet? Einerseits quergedachte Geschichten, die der Singer-Songwriter in wunderbar schrägen Songs mit Titeln wie „Hippiezombies“ oder „Hirnfickboogie“ erzählt und andererseits Lieder von nachdenklicher Traurigkeit. Die unfassbare Seltsamkeit des Existierens beleuchtet Wormser auf seinem Album „Jede Idee“ von den verschiedensten Perspektiven: Erlebtes und Fantasie fliessen hier in dylaneske Texte, zumeist schlicht mit Akustik-Gitarre begleitet. Das Ganze performt mit der vielleicht einzig möglichen Haltung dieser Welt gegenüber: Dreist, manchmal wehmütig und völligst verliebt.

Website | Facebook

AURORAJAN

AURORA!

Seit über neun Jahre garantieren Sergo und Janeck Ost-Europa für Ohren und Beine, wo immer man sie hört und sieht! Heute geht die Mannschaft der Aurora-Party Frankfurt noch einen Schritt weiter und taucht in den Ozean der globalen Beats tief ein. Während Sergo gerade die Welt bereist, stellt Janeck sein weltoffenes Club-Projekt Oriental Tropical und seinen treuen Dj-Komplizen Michalis vor. Im Herzen von Sachsenhausen, im Ponyhof entführt euch das Duo auf eine Musikexpedition in weit entfernte Länder, wo sich die Folklore der Dorffeste und Hochzeiten im urbanen Umfeld ständig weiterentwickelt. Traditionelles trifft Zeitgenössisches und Hochmodernes, 1000 Jahre alte Instrumente auf elektronische Grooves, Samples, Loops & Effects. Dieser tanzbare, leicht psychedelische Sound ist vom multikulturellen Charakter der Wiesbadener Stadtteil Westend geprägt. Da entstand er und bringt die beiden Weltenbummler auf kleine und große Bühnen, in Zirkuszelte und auf Waldwiesen. Auch einige Festivals wie die Fusion, 3000° oder Katzensprung stehen längst in ihrem Logbuch eingetragen. Beim Tropen Tango Festival gehört ihr fünfstündiger Set stets zum Eröffnungsritual. Allerdings gab es lange gar keine Möglichkeit Oriental Tropical all night long zu erleben und in Frankfurt noch überhaupt nicht. Deshalb freuen wir uns so sehr euch zu diesem besonderen Abend einzuladen!

JOCHEN

Stand-up Comedy Live mit Jochen Prang

Stand-up Comedy erlebt gerade einen Boom in Deutschland. Überall gibt es Shows und Tausende Comedians bringen das Land zum Lachen! Endlich bekommt auch der Ponyhof in Frankfurt eine eigene Stand-up Comedy Show!

Am 27. Januar mit: Jochen Prang

Jochen Prang ist schnell, authentisch, auf den Punkt und manchmal grenzwertig. Aber nie beliebig. (Augsburger Allgemeine)

Jochen Prang plaudert knapp zwei Stunden lang über diese verrückten Alltags-Beklopptheiten und macht das gut, immer locker, ohne angestrengt zu wirken. (Wiesbadener Kurier)

Er schickt sich an auch als Komiker eine große Nummer zu werden! (Neue Osnabrücker Zeitung)

———————————————————————————————-

Jochen Prang ist seit Jahren fester Bestandteil der deutschen Stand-up Comedy Szene, tritt regelmäßig im Quatsch Comedy Club auf und ist mit seinem Soloprogramm #verantwortungsbewusstlos aktuell in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf Tour.

LAZERDREAMS

LAZER DREAMS 1984 (TURBO EDITION)

New-Retro-Wave // Synthwave // 80s Remixes

2019 wird das neue 1984. Das Genre New-Retro-Wave / SynthWave bringt das Feeling der 80s von Miami Vice über Blade Runner bis All-Time-Classics im modernen Gewand wieder zurück in den Club. Vintage, analog und doch modern und extrem tanzbar.

SPECIALS:
– Lazer Hour bis 24h: Longdrinks: 3€
– 3€ Getränkegutschein für die ersten 50 Gäste
– Freien Eintritt mit 80s Outfit / Cyberpunk / Cosplay / etc.

MUSIK:
Absolute Valentine // ALEX // Anoraak // Carpenter Brut // Computer Magic // Dana Jean Phoenix // Dance with the Dead // Daniel Deluxe // Dynatron // Electric Youth // FM Attack // FM-84 // Futurecop! // GosT // GUNSHIP // Kavinsky // Lazerhawk // Le Matos // Lost Years // M.A.D.E.S // Miami Nights 1984 // Michael Cassette // Midnight Danger // Mitch Murder // Neon Droid // NINA // Pertubator // Powernerd // Robert Parker // Scandroid // September 87 // Synthatiger // Tesla Boy // The Midnight // TimeCop1983 // Trevor Something // VHS Dreams // Volkor X // Waveshaper // W O L F C L U B // Youth

BYOG

BYOG – COMEDY SHOW (Englisch)

Every month always on the second Wednesday.

Hosted by the newcomer Mohammed Ibraheem Butt (Comedy Butt).

BYOG – the new openmic for stand-up (comedy, cabaret) in Frankfurt-Sachsenhausen.

Here are the new generation of comedians.

Beginners who want to become comedians make their first stage experiences and newcomers, also known from Nightwash or Nonsense Comedy Club, test their new gags.
Experience the perhaps new comedy stars of tomorrow in a great atmosphere today.

BYOG

BYOG – Comedy Show (Deutsch)

eden Monat immer am ersten Dienstag.

Moderiert wird die Show von dem Newcomer Mohammed Ibraheem Butt (Comedy Butt).

BYOG – die neue openmic für Stand-Up (Comedy, Kabarett) in Frankfurt-Sachsenhausen. Hier treten junge Comedy Talente auf. Anfänger, die Comedians werden wollen, machen ihre ersten Bühnen-Erfahrungen und Newcomer, die auch aus Nightwash oder Quatsch Comedy Club bekannt sind, testen ihre neuen Gags.
Erlebe heute in toller Atmosphäre die vielleicht neuen Comedy-Stars von morgen.

Wofür steht “BYOG”?

BYOG ist die Abkürzung für “Bring Your Own Gag”.

Sie kennen sicherlich aus der Wirtschaft die moderne Art zu arbeiten: BYOD = Bring Your Own Device. Dass man zwar ganz normal arbeiten kann, allerdings seine eigene Geräte mitbringt. Ob Smartphone, Laptop, etc.

Genau dieses Konzept wird hier angewendet. Jeder kann Comedian werden. Einzige Voraussetzung: bring deine eigene Geschichten, deine eigene Witze.

Auf englisch:
Bring Your Own Gag

Einlass ab 19 Uhr
Beginn um 20 Uhr

Wolvespirit

WOLVESPIRIT

Am 20. Dezember kommen unsere Psychedelic / Stoner Rocker wieder auf Ihre Kosten. Die grandiosen WolveSpirit werden auf der Ponyhof Bühne stehen. Die Band erspielte sich mit ihrem 70s Sound eine große Fangemeinde und es ist an der Zeit, dass sie auch mal bei uns zu sehen sind.

 

Das freigeistigen Rock-Rudel WolveSpirit um Debby Craft holt zum nächsten Streich aus. “Fire And Ice” wird am 12. Oktober auf dem eigenen Label “Spirit Stone” via Cargo veröffentlicht. Das DIY nicht immer im Nirvana landen muss bewisen WolveSpirit mit einem sehr beachtlichen Platz 32 in den offiziellen deutschen Charts für “Blue Eyes”, dem Vorgängeralbum von Anfang 2017. “Fire And Ice” wurde im Southern Ground Studio in Nashville aufgenommen. Dort haben bereits The Allman Brothers, Viktor Wooten, Eric Clapton oder die Foo Fighters ihre Alben produziert.

Natürlich gibt es mehr als einen Grund, eine Band zu gründen. Aber nur einen, der wirklich zählt: Weil es nicht anders geht. Weil da etwas raus muss, etwas gesagt werden muss, eine Vision mit literweise Herzblut, Leidenschaft und Hingabe Wirklichkeit werden muss. Eine Künstlerin mit einer solchen Vision ist Debby Craft. Die Anführerin des freigeistigen Rock-Rudels WolveSpirit macht nicht Musik, um ihr Ego zu füttern, reich oder bejubelt zu werden. Nein, sie macht aus demselben Grund Musik, weshalb eine Janis Joplin angefangen hat, Musik zu machen. Eine Grace Slick, eine Stevie Nicks.

Ebenso wie jene furchtlosen Frauen lebt auch Debby in einer Zeit der Aufruhr, der Angst und der Krisen. „In schlechten Zeiten wird die beste Musik geschrieben“, sagt sie kurz und knapp dazu. „Man muss nur mal daran denken, wie der Blues geboren wurde.“ Schlechte Zeiten als Katalysator, das trieb auch die Doors, Jimi Hendrix oder Joan Baez auf die Bühne. Und, durchaus als modernes Pendant in Klang und Geist, seit 2009 auch WolveSpirit. Auf bislang vier Alben exorzierte sie mit ihrer Band ihre ureigene, pure Version klassischer Rockmusik, das letzte, psychedelisch angehauchte „Blue Eyes“, erreichte in den deutschen Albumcharts Rang 32. Für eine Truppe, die die DIY-Philosophie hegt und pflegt wie einen Zen-Garten, ist das mehr als beachtlich.

Aber so ist das eben mit den ehrlichen, den echten Bands. Es zahlt sich eines Tages aus, seinem Weg und sich selbst treu zu bleiben. „Ehrlichkeit ist alles, was du brauchst, wenn du Rock‘n‘Roll sein willst“, so Debby. Musikmachen ist für sie weit mehr, als ab und an mit ein paar Kollegen die Verstärker anzustöpseln und ein paar Bier zusammen zu trinken. „WolveSpirit waren immer schon mehr als eine Band“, nickt sie. „Wir sind eine Geisteshaltung, ein wilder Haufen, der abseits des Gängigen lebt und erschafft. Klar ist das anstrengender, gefährlicher und schwieriger als ein 9-to-5-Job. Man braucht Eier dafür.“

Die hat Debby Craft. Und wie sie die hat. Auch ihrer neuen Platte „Fire & Ice“ entströmt ihre Überzeugung, ihr eiserner Wille zu jeder Sekunde. In ihrem umwerfenden, kraftvollen Gesang, aber auch in jeder Note, in jedem Wort. „Der Wille der Band ist so stark wie nie“, bekräftigt sie. „Wir wollen noch härter und noch explosiver rocken als jemals zuvor. Wir haben gerade das Gefühl, dass wir in den letzten Jahren unglaublich gewachsen und gereift sind. Unsere Erfahrungen, die guten wie die schlechten, haben uns zu einer stärkeren und besseren Band gemacht.“

Eigentlich sind ihre Worte überflüssig: Der rohe, packende und unfiltrierte Sound auf „Fire & Ice“ zeigt das schon deutlich genug. Klassische Rock-Schule, aber auch Hard Rock, Blues und eine gewisse Soul-Grundstimmung bieten den amtlichen Rahmen für eine Geschichte über die Aufs und Abs im Leben, die sich schon in den Kontrasten des Albumtitels widerspiegelt. „Ich hatte eine wunderbare Beziehung mit einem Mann, der für mich die Liebe meines Lebens war“, erklärt Debby. „Doch dann intrigierten Menschen, die ich für meine besten Freunde hielt, und zerstörten unser Glück.“ Damals, im Sommer 2017, war Debby gerade in Nashville, um „Fire & Ice“ aufzunehmen. „Ich war total am Ende, entschied mich aber, all diese Gefühle direkt in die Albumaufnahmen mitzunehmen.“

Natürlich eine Riesenscheiße, das muss man gar nicht schönreden. Doch wie sagte Debby schon zu Anfang: „In schlechten Zeiten wird die beste Musik geschrieben.“ Für „Fire & Ice“ gilt das in besonderem Maße, weil die Band schon auf ihren letzten Platten dafür bekannt war, ihr Herz in der Hand zu halten und die Flamme der klassischen Rockmusik auf denkbar authentische Weise weiterzutragen. Diesmal erreichen WolveSpirit dennoch ein neues Level, tauschen die psychedelischen Elemente des letzten Albums gegen Härte, Wucht und Katharsis.
Dazu passen Songs wie der Titeltrack, „Tell me why“ oder das kolossale „At the End“, in dem Debby stimmlich bis ans Äußerste geht. Aber natürlich gibt es immer noch Songs wie „Rock‘n‘Roll Gypsy“, der den Traum der absoluten Freiheit vertont und das Hippie-Herz der Kommune laut schlagen lässt.

Denn bei allem Schmerz und allen Extremen, die ihren Weg auf „Fire and Ice“ gefunden haben sind WolveSpirit noch immer wahre Rock‘n‘Roll-Vagabunden, die für ihr Leben gern auf der Bühne stehen und die Zeit anhalten. Das vereint sie im Geiste mit all den Led Zeppelins, Deep Purples oder Uriah Heeps. WolveSpirit sind ihre modernen Nachfahren, die aus denselben Gründen Musik machen wie die Pioniere vor ihnen, eine Bande von Freigeistern, die ihren eigenen Weg geht. „Wir sind mehr als bereit, zu touren und diesen abgefuckten Clubs da draußen den Rest zu geben“, so Debby voller Vorfreude. Und wenn eine wie sie das sagt, dann ist das verdammt noch mal wörtlich zu nehmen.

TRIPLEM

COMEDY BUTT – TRIPLE M

“Die Welt ist eine Bühne …” meinte schon Shakespeare zu wissen. Doch was er vielleicht nicht wusste: was auf der “Welt” nicht klappt, klappt manchmal auf der “Bühne”.

Mohammed Ibraheem Butt aka Comedy Butt ist Newcomer im Bereich Standup-Comedy und Kabarett. Der Frankfurter Bubb mit indo-pakistanischer Herkunft und markant muslimischen Aussehen bringt tatsächlich Menschen zum Lachen, bleibt aber trotzdem anständig. Er beleidigt nicht, provoziert nicht, hat keine vulgäre Sprachweise und alles was er sagt sind wahre Fakten. Ist denn so eigentlich noch möglich Comedy/Kabarett zu machen?

“Triple M” ist keine Parodie eines Hollywood-Films, sondern eine Art wissenschaftliche Auseinandersetzung über die drei Bedrohungsmerkmale, die man an dem jungen Newcomer sofort sieht. Man erkennt nämlich gleich auf erstem Blick: er ist ein Migrant, ein Muslim und – die gefährlichste Bedrohnung überhaupt – ein Mann. Diese drei “M” bereiten ihm unerwünscht jede Menge Ärger im Alltag und er gibt dem Publikum einen außergewöhnlich humorvollen Einblick in seinem außergewöhnlich actionreichen Leben.

 

Facebook

SilvesterImPony

SILVESTER IM PONYHOF: Best of 70s/80s/90s/00s/10s

2018. Wir haben es geschafft. Der Orangene hat die Welt immer noch nicht kaputtgetwittert, das Mittelalter unter König Horst nähert sich dem Ende. Und das kleine gallische Dorf Ponyhof ist immer noch da. Dafür danken wir euch allen, die ihr so schön mit uns auch dieses Jahr gefeiert habt. Und wieder ist das Jahr rum, doch es kommt natürlich ein Neues. Mit vielen schönen neuen Konzerten, tollen Parties, 100 neue Regierungen in Italien, doch heute lassen wir nochmal für 2018 die Korken knallen! Wir freuen uns auf euch!

P.S.: Bitte keine Böller/Knaller in den Ponyhof mitbringen! Danke.

 

Specials: Happy Hour bis 24 Uhr // Long’s 3 Euro, Shots 1 Euro
Style: Party/Dance/Hits – Best of all Decades

1 2 3 25