CURRENTSWELL

CURRENT SWELL + HERMITAGE GREEN

Scott Stanton, vocals and guitar Dave Lang, vocals and guitar Ghosty Boy, bass and vocals Chris Petersen, drums

Every song has a story. With Current Swell’s third Nettwerk Records release, When To Talk And When To Listen, these stories cut deep.

Grammy-winning producer Jacquire King (Kings of Leon, Tom Waits, Norah Jones, Cold War Kids, Of Monsters and Men, James Bay) produced the album over four weeks in two vastly different locales: Nashville and Vancouver.

The former is where King lives and does most of his studio work; the latter is a ferry ride away from where Current Swell makes its home. Both cities have music at their core, which gave King and Current Swell common ground on which to build their new relationship.

Yet, tensions ran high early on. During the first night at Nashville’s famed Blackbird Studios, King cut short the sessions and told the band to come back when they had something worthwhile to say. Current Swell was talking loud and saying nothing.

A blunt, band-only meeting quickly cured what ailed them. They went back to their first-ever phone call with King months earlier, when they discovered he had an extensive list of questions and ideas for each song – long before they had ever even met.

The four friends returned the following day ready to create. “He said we had finally tapped into that spark he heard in the very first demos we sent him,” recalls frontman Scott Stanton. “It helped create trust. He knew as much about the songs as we did. He pushed us because he knew we had it in us to make a really great record.”

Like all good rock ‘n’ roll should, When To Talk And When To Listen touches on all facets of the human condition, from the heartbreak and spurned love of first single “It Ain’t Right” to a pair of songs about loss that form the emotional core of the album.

“Marsha” is about the inner dialogue Stanton often has with his mother, a piano teacher who died at 46 of breast cancer when he was in Grade 9. “She is still part of me in a way, so I often talk to her when I need advice,” he says. “I feel like my mom would be really proud of it.”

Band member Dave Lang wrote title track “When To Talk And When To Listen” when his father-in-law was nearing the end of his life. Lang and his wife were getting ready to welcome their first child around the same time, which felt like a cruel twist of fate. After taking stock of the reality he was facing, Lang says the words came pouring out.

“We knew he wasn’t going to be around when our daughter was born, and he was going to miss out on meeting her. And I started thinking: ‘What if that happened to me? What would I want to pass along?'”
Current Swell’s track record in its home country includes two No. 1 singles on iTunes Canada’s rock chart and a Top 10 record on the commercial rock charts in Canada for 2014’s Ulysses. But all signs point to When To Talk And When To Listen – an album of rich songwriting and vibrant musicianship – casting a much wider net.

That means more pressure will exist. Which is why this album has to be unlike any Current Swell recording to date.
“For Ulysses, we jammed all the songs, went in the studio and played them,” Stanton says. “For this, we started from scratch. We dissected everything. Out of any album we’ve done, this one really captured what I was hearing in my head.”

“It Ain’t Right” is an apt example. Stanton infuses the album’s lead single with a keen eye for relationship details, the band rumbling away beneath him as it reaches an apex. “I thought you were different,” Stanton sings, highlighting the narrator’s serious interconnectivity issues. “I thought you were cool, but it ain’t right.”

The group as whole found a new level of confidence on the recording. Some of that can be credited to King, who pushed Current Swell to find a new side of their artistic selves, Stanton says. “He would never say something just to say it. But he always wound up being right. He was like a coach.”

A solid fanbase has taken the group across North America several times and into countries such as Brazil, where a pair of headline tours brought them to thousands of rabid fans. “We’re very comfortable in certain parts of the world with our success,” Lang says. “But I know this record is one that can take us to new places.”

Stanton and Lang use one word – educational – to describe the process of recording seperately at Blackbird in Nashville and the Warehouse in Vancouver. They are studios with rich histories – not to mention a client list that includes Bruce Springsteen, Red Hot Chili Peppers, AC/DC, Taylor Swift and R.E.M.

Current Swell had developed a comfortable way of recording until King came along. He succeeded in propelling them to greater heights, pushing the band to realize its potential. Urging them to dig deeper.
“He was not afraid to share the hard truth that you know is in the back of your mind,” Lang says. “And he was not afraid to bring it to everyone’s attention. It was cool to be pushed like that.”

Now, it is time for Current Swell to push back. Lang says the group will take its music to the world this year, showcasing the heart and soul it took to create When To Talk And When To Listen.

“Anyone can make an album,” he said. “But we knew this record had to be good.”

 

GRIZZLY

GRIZZLY + KAFFKÖNIG

GRIZZLY, das neue große Signing und Schwerpunktthema bei DEPARTMENT MUSIK (wie auch Heisskalt, Psaiko Dino etc.) und der deutsche Geheimtipp für alle, die auf Hardcore, Pop-Punk und Screamo in modernem und einzigartigem Gewand stehen. Grizzly selbst bezeichnen ihre Musik als „Heavy Pop-Punk“: Schnell, energiegeladen, melodisch. Dazu kommen der ausdrucksstarke Gesang und die kraftvollen Shouts der beiden Sänger.

Website | Facebook

Als Support haben sich die Bärenbrüder die Jungs von KAFFKÖNIG mit dazu geholt, die das komplette Wochenende mitfahren und den Zuschauern ordentlich einheizen werden!

nightofthesxnths

NIGHT OF THE SYNTHS

New Retro Wave, Synthwave & 80s Cover

Weitere Infos folgen.

Carpenter Brut, Dance with the Dead, Daniel Deluxe, FM-Attack, FM-84, GOST, GUNSHIP, Kavinsky, Lazerhawk, Le Matos, Lost Years, Miami Nights 1984, Michael Cassette, The Midnight, Midnight Danger, Mitch Murder, Pertubator, Powernerd, Powerglove, Scandroid, Tesla Boy, Timecop1983, VHS Dreams

opa

Coole Kids machen nen lässigen Ollie über die Bordsteinkante, Nerds stehen in der Ecke und tauschen Pokemon Karten während sich sportliche Dudes am Basketball Court ein Five on Five liefern. Du warst das erste mal so richtig verliebt, deine Frisur nicht vorhanden und als Hobbies hast du stehst chillen genannt. Blink 182, The Offspring oder Alien Ant Farm waren deine Helden und Kurt Cobain die Legende. Jackass lässt dich fragwürdige Dinge tun und Festivals den Sommer unvergesslich machen. Bei Opa kann den Stuhl nicht halten geht’s direkt zurück in die Zeiten von College Rock, also packt eure Skaterschuhe wieder aus und zelebriert erneut euren Sweet Sixteen!

 

Musik: Rock Mucke zum tanzen, mitgröhlen und feiern bis der “Stuhl” kracht.

Alien Ant Farm, AC/DC, Annenmaykantereit, Arctic Monkeys,
Bastille, Beatsteaks, Billy Talent, Bon Jovi, Blink 182, Boy, Bloodhound Gang, Blur, Caesars, Chumbawamba, Crazytown, Coldplay, Die Ärzte, Die Toten Hosen, Donots, Dropkick Murphys, Fall Out Boy, Flogging Molly, Foo Fighters, Green Day, Imagine Dragons, Jet, Jennifer Rostock, Journey, Kings of Leon, Kraftklub, Linkin Park, Mando Diao, Maximo Park, Mumford & Sons, Nickelback, Opm, Oasis, Offspring, Panic At The Disco, Presidents Of The USA, Queen, Red Hot Chili Peppers, Reel Big Fish, Smash Mouth, Spin Doctors, Sportfreunde Stiller, Sum 41, Sunrise Avenue, The All American Rejects, The Ataris, The Clash, The Dandy Warhols, The Fratellis, The Killers, The Kooks, The Police, The Strumbellas, The Subways, The Ting Tings, Train, Vampire Weekend, Walk The Moon, Wheatus, X-Ambassadors, …und Mehr!

3€ Getränkegutschein für die ersten 50 Gäste

Das DJ Team von Acoustic Shocki an den Decks!

COLDTRANSMISSIOn

Cold Transmission

COLD TRANSMISSION – die Party.

Nach dem erfolgreichen Start unseres Musikprojektes über Mixcloud und Bandcamp freuen wir uns, nun die COLD TRANSMISSION Party im kultigen Ponyhof im Herzen Frankfurts mit Euch zu feiern.

Kommt zahlreich und tanzt mit uns zu Post-Punk, Coldwave, Shoegaze and more!

Discover something new! Es gibt viele neuere Bands zu entdecken, von denen einige auch auf dem diesjährigen WGT zu bewundern sind. Auch der ein oder andere alte oder neue “Klassiker” wird dabei sein.

DJ HM_Rough von der Disorder Cologne wird uns an diesem Abend ebenfalls tatkräftig als Gast DJ an den Reglern unterstützen.

Hört rein unter https://www.mixcloud.com/coldtransmission/. Enjoy!

++GESCHLOSSENE GESELLSCHAFT++

Aufgrund einer privaten Veranstaltung haben wir heute geschlossen. Dafür sind wir am Samstag wieder für euch da!

Blockhead

BLOCKHEAD

Der New Yorker Produzent und Multiinstrumentalist BLOCKHEAD ist seit Jahren einer der Parade
Produzenten auf dem englischen Kult Label Ninja Tune. Sein Mix aus groovigen Uptempo, Hip Hop Beats,
House, Samples und unverkennbare Elementen aus World Music bestimmen seinen Sound. Welt Touren
mit Bonobo, Amon Tobin, Kid Koala, – Produktionen für Atmosphere, Murs, Mac Lethal, Cage, Mike Ladd –
You Tube Videoclips mit bis zu 3 Millionen Klicks haben ihn bekannt gemacht. Auch musikalisch versorgt
er Ryhmesayers Indie Hip Hop Künstler Aesop Rock auf seinen Alben. Wäre Blockhead schlicht nur Hörer
seiner eigenen Musik, ihm entginge wohl viel dessen, was Kritiker an ihm so lieben. Gutes Beispiel: Gefeiert
als Album des Jahres hat er und Rapper Illogic 2013 “Capture The Sun” rausgebracht:
www.hiphopdx.com/index/album-reviews/id.2063/title.illogic-blockhead-capture-the-sun

„Bells and Whistle“ heißt das aktuelle Studioalbum von Blockhead. 3+ Jahre nach seinem letzten regulären
Studioalbum „Interludes After Midnight“ (Ninja Tune) kam das neue Werk am 18ten November raus. Sein
Erfolg kam nicht über Nacht, seit 2004 hat sich BLOCKHEAD eine bemerkenswerte Fangemeinde erspielt,
welche seinen Sound im groovigen tanzbaren Beats mit psychodelischer Sample Exotik im Uptempo Bereich
liebt. Nach vier Solo-Alben lieferte der in Downtown New York geborene Produzent im Jahre 2012 mit
„Interludes After Midnight” ein Album, dessen Titel auf einer New Yorker Public Access Show, die in den 80er
und 90er Jahren in den Vereinigten Staaten enorm populär war, basierte. Auf seinem sechsten Solo Album
„Bells und Whistles“ mischt er urbane Klänge seiner elektronischen Produktionen mit Jazz, Psych Rock mit
innovativen Beats und Grooves.

Live nimmt Blockhead die Hörer mit auf eine unglaubliche musikalische Reise.

 

Website | Facebook

TOTALCHAOS

TOTAL CHAOS + MIRROR MONKEYS

Total Chaos ist seit ihrer Gründung 1989 in Kalifornien eine der Bands, die nicht nur musikalisch von sich reden machen, sondern auch direkt mit Organisationen wie UVP (United Valley Punks), OCP (Orange County Peace Punks) oder AGC (Alternative Gathering Collective) und Aktionen wie Food Not Bombs und der Eröffnung des Los Angeles Anarchist Centers auf sich aufmerksam machen. Dazu gehört auch die Organisation von peace punk picnics, Protesten gegen den Golfkrieg und diverse andere Dinge. Damit und mit diversen Konzerten hat sich die Band schon einen guten Namen gemacht, ehe sie ’91 ihr erstes Demo und im folgenden Jahr die Single “Nightmares” veröffentlicht.
Im Sommer 1995 geht es zum ersten Mal nach Europa, wo sie ihre Tour bei den legendären Chaostagen in Hannover beenden. Der Rest ist Geschichte.
Anfangs als Klischee-Punks belächelt, haben sich Total Chaos über 28 Jahre letztendlich doch in die Herzen der Oldschool-Fans gespielt. Ihre letzten beiden Scheiben „World Of insanity“, 2016, und „Street punx“, EP 2017 sind beide wieder auf Total Chaos Frontmann Rob’s Label Chaos-SOS records erschienen.

 

Facebook

 

Support: Mirror Monkeys

JoelHavea

JOEL HAVEA TRIO

Das Joel Havea Trio veröffentlicht am 31.03.17 das Studioalbum „Setting Sail“ über das eigene Label Tunetastic Records (Finetunes, Cargo). Auf eigene Faust von Australien nach Europa unterwegs durch die Welt, so kannte man bislang den Singer/Songwriter Joel Havea. Gemeinsam mit seiner Band, dem Joel Havea Trio, macht er nun “Leinen los” und bricht zu neuen Ufern auf – im Gepäck das Album „Setting Sail“, das am 31.03.2017 auf dem eigenen Label Tunetastic Records erscheint.

Die Zeiten, in denen Joel Havea alleine mit seiner Gitarre durch die Weltgeschichte schipperte, sind vorbei. Der in Tonga geborene und in Melbourne aufgewachsene Sänger und Songschreiber hat mit Hamburg seine Wahlheimat gefunden und sich genau hier Verstärkung geholt. Als Joel Havea Trio, mit Leo Lazar (Drums & Gesang) und Arnd Geise (Bass) in der Rhythmussektion – beide keine Unbekannten in der deutschen Musikszene – fährt das Joel Havea Trio nun mit voller Kraft und Freude voraus, und das hört man auch.

Man nennt Joel den Mann vieler Talente. Wie auf den vorherigen Alben mischt Havea Soul und Pop mit Blues, Reggae und Funk, Jazz und Country, und verbindet sie mit der unbeschwerten Entspanntheit seiner zwei Heimaten. Den Boost, die unverwechselbare Energie von „Setting Sail“, liefern Lazar und Geise. Unverkennbar stimmt die Chemie zwischen den dreien, und so verleihen sie dem Album eine einzigartige klangliche Vielfalt, sowie einen homogenen Sound, eine tiefe Seele, die der Hörer sofort spürt. Mal grooven sich die eingängigen Melodien direkt in die Füße, mal schweben sie ganz sanft ins Ohr – verteilen sich im Rest des Körpers um zu bleiben.

Inhaltlich transportiert „Setting Sail“ ein Gefühl des Aufbruchs, das sich auch in den Texten widerspiegelt. Mal optimistisch, mal melancholisch, aber auch kritisch und nachdenklich zeigen sich die drei auf ihrer Reise ins Ungewisse. Hinter der lässigen Musik steckt eine Tiefgründigkeit, gespickt mit persönlichen Einblicken in die Gedankenwelt Haveas. Immer mit an Bord ist der Bezug zum Meer, der sprichwörtlich rote Faden, der sich durchs Album zieht. Es beginnt mit „Break“ einem Funk-Rock Brett und dem Appell, sich in den wachsenden Ansprüchen an sich selbst auch mal eine Pause zu gönnen. Nach einem aufgeladenen Anfang folgen „Cityboy“, eine soulige Kritik am privatisierten Gefängnissystem der USA, und der, durch die Geschichte des deutschen Reggae-Musiker Gentleman, inspirierte Track „Little Longings“. Neben der Single „Another Day“ bilden heimliche Höhepunkte das persönlich-melancholische „Hard ToSay“, und der Titelsong „Setting Sail“, eine jazzig-entspannte Ballade über das Reisen, den Wunsch nach Abenteuer und Veränderung. Mit Country-Einflüssen und Piano-Klängen zeigt „A Teary Goodbye“ kurz vor Schluss die Schattenseiten des Reisens, die Havea nur allzu gut aus eigener Erfahrung kennt.

Am Ende von „Setting Sail“ bleibt die große Sehnsucht. Und der Wunsch entsteht: „Setting Sail“ immer wieder zu hören – auf der nächsten Reise, mit Freunden und ganz bestimmt live beim nächsten Konzert.

 

Website | Facebook

1 2 3 21